Fit am Kirtag – Theorie und Praxis

Hanswurst am Kirtag

Juhu, Kirtag is! (Für alle meine internationalen Leser: Kirchweihfest. Für alle Kärntner: Kirchtåg).
Also gleich mal die Tracht rausgeholt, Bluse aufgebügelt und dann gehofft, dass es bis zum Abend aufhört zu regnen! Hat es aber nicht. Aber egal, wir sitzen eh im Festzelt.

Zuhause habe ich noch schnell in meinem Glyx-Kompass nachgelesen, welche Essenstipps es für den Biergarten gibt (Kirtag ist ja analog dazu):

  • Trinken Sie Weinschorle statt Bier! (Naja. Ausgerechnet am Kirtag, wo es das gute Stieglbier gibt, Wein trinken. Aber schau ma mal!)
  • Essen Sie Radi, Radieschen oder Grillhendl ohne Pommes! (Ja, da wäre ich dabei, also schau ma mal, was die Karte hergibt!)

Eigentlich sinnig, oder? Im Festzelt hab ich dann festgestellt, dass lauter Leute von Stiegl Bier mit uns am Tisch sitzen, also habe ich das mit den Weißen Spritzern gleich mal sein lassen. Ich bin ja höflich und habe daher gleich mein erstes Bier genossen.

Und so lange ich optisch noch was gleich geschaut habe (in meinem Alter macht man Fotos am besten vor dem zweiten alkoholischen Getränk), habe ich mir den Hanswurst für ein Foto geschnappt. Den Hanswurst gibt es anscheinend schon seit 600 Jahren oder so, und das Paddel hat er, um damit junge Frauen zu paddeln – für Glück, Segen und Fruchtbarkeit. Ich möchte nur anmerken: Mich hat er nicht gepaddelt. Ich bin ja auch keine junge Frau mehr, nüchtern betrachtet.

Den Fitness-Aspekt hab ich natürlich auch nicht vernachlässigt und fleißig auf den Bierbänken getanzt. Und geschunkelt. Und jetzt weiß ich wieder, warum Radfahren nichts für mich ist: Mir tun die Sitzbeinhöcker weh, vom Schunkeln. Ob die beim Musikantenstadl zum Schunkeln seinerzeit alle Radlerhosen unterm Gewand angehabt haben?

Jedenfalls war ich heute in der Früh nicht nur etwas unausgeschlafen und heiser, ich habe mich auch leicht erkältet gefühlt. Kein Wunder, im Festzelt war es sehr warm, aber draußen am Kirtagsgelände war es kalt und nass: Verschwitzt raus und mal schnell auf die Toilette huschen, eine Garantie zum Erkälten sozusagen! Also habe ich heute viel Tee getrunken, extra Gemüse in den Speiseplan gebaut und Sauerkraut gegessen – und ich fühle mich schon viel besser! Eine Erkältung käme mir jetzt sehr ungelegen: Am Sonntag steht ein Frauenlauf am Programm, und ich habe mich für 5k Nordic Walking angemeldet. Und Sport&Erkältung ist jetzt nicht so die beste Kombination, wie ich mal gehört habe.

 

Kommentar verfassen